Dr. Lucien Burkhardt
Facharzt für psychotherapeutische Medizin
Spezielle Psychotraumatherapie (DeGPT), Gesprächspsychotherapie, Verhaltenstherapie
EMDR-Supervisor und -Facilitator, Ausbildungssupervisor WIAP

Praxis
Briegelweg 6
64287 Darmstadt
Telefon: 06151-971335
E-Mail: burkhardt.lucien@t-online.de

Studium der Medizin in Frankreich und Deutschland.
Von 1995 bis 2001 Stationsarzt in der Klinik Hohe Mark (Oberursel) mit dem Schwerpunkt Trauma-Behandlung.
Seit 2001 in eigener psychotherapeutischer Praxis mit Traumaschwerpunkt.

Langjährige Erfahrung in der Arbeit mit Patienten mit:

  • Mißbrauchs- und Mißhandlungserfahrungen
  • chronisch-komplex Traumatisierten (Folteropfer und Patienten mit Dissoziativen Identitätsstörungen)
  • akut Traumatisierten (inkl Opfer von Katastrophen, wie z. B. Überlebende des Bahnunglücks von Eschede oder des Schiffsunglücks der Costa Concordia).

EMDR-Facilitator, EMDR-Supervisor, Ausbilder von EMDR-Facilitatoren am EMDR-Institut.
Ausbildungssupervisor bei der Wiesbadener Akademie für Psychotherapie (WIAP).
Anerkennung als Supervisor bei der LPPKJP.

Mitbegründer des Zentrums für Psychotraumatologie Frankfurt.
Mitbegründer der ISSD Deutschland (International Society for the Study of Dissociation).
Mitglied bei der DeGPt und EMDRIA.

Vortragstätigkeit im In- und Ausland.

Beratende Tätigkeit an Kliniken und im französischsprachigen Ausland.
Durchführung von Fortbildungen im Zentrum für Psychotraumatologie Frankfurt.

Spezielle Sprachkenntnisse: französisch fließend, englisch, niederländisch.

Veröffentlichungen:

Trauma und seine Auswirkungen auf die Familie. In: Blickpunkt EFL-Beratung, Okt. 2002. ISSN 1436-6665.

Behandlung der dissoziativen Identitätsstörung mit EMDR. In: Rost, C. (Hrsg): EMDR zwischen Struktur und Kreativität. Paderborn: Junfermann, 2016. ISBN: 978-3-95571-456-7.

Vorträge:

EMDR in the treatment of victims of torture. 4th Annual EMDR-Europe Conference, Rome Mai 2003.

The EMDR treatment of traumatisation in world war 2 in an elderly patient. 11th Annual EMDR-Europe Conference, Hamburg, Juni 2010.

Treating DID with EMDR: A New Way of Stabilisation Using a Picture-Based EMDR Technique. 19h EMDR Europe Conference, Strasbourg Juni 2018.

Esther Ebner

EMDR-Therapeutin, Supervisorin und Facilitatorin, Cantienicaâ Instruktorin (Goldstandard), Therapeutin für Konzentrative Bewegungstherapie (KBT), Myoreflextherapeutin (neuromuskuläre Traumatherapie nach Dr. Mosetter)
Approbierte Heilpraktikerin in eigener Praxis

Praxis:
Friedländerstr. 19
61440 Oberursel
Telefon: 06171- 503394
E-Mail: praxisebner@arcor.de

1992 bis 1997 Ausbildung in “konzentrativer Bewegungstherapie” (= KBT, eine körperorientierte tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapieform).
1997 EMDR-Weiterbildung, seit 2003 Supervisorin und Facilitatorin am EMDR-Institut Deutschland.
Aus- und Weiterbildung in spezieller Psychotraumtherapie bei L. Reddemann, L. Besser, E. Nijenhuis.
Ausbildung in “Myoreflextherapie”, eine weitere Körpertherapie, die mit spezifischen Akupressurpunkten arbeitet und auch als neuromuskuläre Traumatherapie bei Patienten nach Psychotraumata eingesetzt wird.
Weiterbildung in Dialektisch Behavioraler Therapie nach M. Linehan (DBT).
2009 Ausbildung zur Cantienicaâ Instruktorin bei Benita Cantieni, hierbei handelt es sich um Körperübungen in Kombination mit Visualisierungen, die zur Aufrichtung, Halt, und Beweglichkeit führen. Dies hilft oft bei Schmerzsyndromen, wirkt der stimmungsaufhellend, Dissoziation entgegen und führt zur Ich-stärkung.
2016 Fortbildung in NARM bei Larry Heller (neuroaffective relationship model) zur Therapie von Entwicklungstraumatisierungen.

1997 bis 2003 Tätigkeit als KBT Therapeutin in der psychosomatischen Abteilung des “Krankenhaus zum Heiligen Geist” Frankfurt.
Seit 1998 eigene Privatpraxis für EMDR und Traumatherapie, Cantienicaâ, KBT, Myoreflextherapie in Oberursel.
Ab 2002 Facilitator/Dozentin u. Supervisorin bei Trauma-Aid (humanitäre Ausbildungsorganisation für Psychotraumatologie und EMDR) in China, Slowakei und Kenia.
Gründungsmitglied des Zentrums für Psychotraumatologie Frankfurt, in der Fortbildung für Psychotraumatologie tätig,

 

Dr. Franz Ebner

Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie. EMDR-Supervisor und EMDR-Trainer
Leiter der Traumastation für Frauen in der Klinik Hohe Mark in Oberursel
Niedergelassen als Psychotherapeut mit Spezialgebiet Psychotraumatologie

Klinik Hohe Mark
Friedländerstr. 2
61440 Oberursel
Telefon: 06171-204-3110
E-Mail: ebner@hohemark.de

Bis 2008 Oberarzt in der Klinik Hohe Mark in Oberursel.
Heute außerdem tätig als Psychiater in der psychiatrischen Institutsambulanz in Frankfurt/M. mit Spezialgebiet Psychotraumatologie

Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, EMDR Trainer, Facilitator und Supervisor am EMDR Institut Deutschland von Dr. Arne Hofmann, Zusatzbezeichnung spezielle Psychotraumatherapie DeGPT, Abschluss in analytischer Familientherapie und tiefenpsychologischer Psychotherapie.
Tiefenpsychologisch psychotherapeutische Ausbildung bei der Arbeitsgemeinschaft für Weiterbildung zum Zusatztitel Frankfurt, analytisch-familientherapeutisch in Gießen, 1993 EMDR Ausbildung in USA, Weiterbildung in psychodynamisch imaginativer Traumatherapie bei Reddemann/Sachsse.
Oberarzt der Abteilung Allgemeine Psychiatrie und Psychotraumatologie der Klinik Hohe Mark Oberursel, von 1993 – 2008, dort Behandlungen von Patienten nach Psychotrauma (Typ I und Typ II) stationär, von 1998 bis 2008 Leiter der Trauma-Schwerpunktstation (Frauen mit komplexer PTBS und dissoziativen Störungen), seit 2002 als Facharzt in der psychiatrischen Institutsambulanz mit Schwerpunkt Psychotraumatologie ambulant tätig, seit 01.01.2009 zusätzlich als psychotherapeutisch tätiger Arzt in Frankfurt niedergelassen.

Mitbegründer des Zentrums für Psychotraumatologie Frankfurt, der Fachgesellschaft EMDRIA Deutschland e. V., der deutschen Fachstudiengruppe der “International Society for the Study of Dissociation” (ISSD), Mitarbeit in Trauma-Aid, einer international tätigen humanitären Traumahilfeorganisation in Türkei, Slowakei und China.

Seit 1995 Fortbildungstätigkeit in EMDR Seminaren und Supervision und im Gebiet Psychotraumatologie sowie nationale und internationale Vortragstätigkeit zu Psychotraumatologie und EMDR, Supervisor im Erfurtprojekt nach Amoklauf 2002,
Spezialgebiete: Behandlung komplex traumatisierter und schwer dissoziativer Patienten, v. a. mit Ressourcenarbeit, Behandlung komplizierter Trauerreaktionen und akuter Traumatisierungen

Dr. Beatrix Musaeus-Schürmann
Fachärztin für Psychotherapeutische Medizin und Kinder- und Jugendpsychiaterin
EMDR-Supervisorin Kinder- Jugendliche und Erwachsene, EMDR-Facilitatorin und EMDR-Trainerin für Kinder- und Jugendliche

 

Praxis:
Zeppelinstr. 12
65549 Limburg
Telefon: 06431 / 408 708
E-Mail: drbmuseaus@arcor.de

Ausbildung in tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie, Verhaltenstherapie, Gesprächstherapie, systemischer Familientherapie, spezielle Psychotraumatherapie (DeGPT).

Supervisorin (DeGPT, EMDRIA-Deutschland, Psychotherapeutenkammer Hessen, EMDR Trainerin für Kinder- und Jugendlichentherapeuten (EMDRIA Europe, EMDRIA-D).

Mitbegründerin des Frankfurter Zentrums für Psychotraumatologie,

Tätigkeiten an der Uniklinik Mainz, Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim, Klinik Hohe Mark Oberursel, Heilpädagogisch-Psychotherapeutisches Zentrum Wülfrath.

Seit 2002 in Limburg / Lahn niedergelassen.

Dozentin bei AKIP

Dozentin bei IKVT

Mitarbeiterin beim EMDR Institut Deutschland

EMDR- Supervisorin EMDRIA Deutschland und Europa,EMDR KJ Trainerin EMDRIA Deutschand und Europa

Anerkennung als Supervisorin der DeGPT und der Landespsychotherapeutenkammer Hessen

 

Dr. Christine Rost
Fachärztin für Psychotherapeutische Medizin und Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie, Zusatzqualifikation Spezielle Psychotraumatherapie (DeGPT), EMDR-Supervisorin (EMDR Europe) und EMDR-Trainerin (EMDR Europe)

Praxis:
Seehofstr. 11
60594 Frankfurt am Main
Telefon: 069 – 61994817
EMail: dr.christine.rost@web.de

 

1984 Approbation als Ärztin und Doktor der Medizin
1985 – 1990 Assistenzärztin in der Städtischen Frauenklinik, Darmstadt
April 1990 Anerkennung als Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
1991-1994 Assistenzärztin in der Clemens-August- Klinik in Neuenkirchen i. O.
1992 und 1993 Ausbildung in EMDR bei Francine Shapiro
Mai 1994 Erhalt der Zusatzbezeichnung Psychotherapie
1994 – 1998 Arbeit als Fachärztin in der Klinik Hohe Mark, Oberursel
1994 – 1996 Aufbau der Traumastation mit Dr. Arne Hofmann in der Klinik Hohe Mark
1997 Anerkennung als Fachärztin für Psychotherapeutische Medizin
1997 Faclitator (Mitarbeiterin) des EMDR- Institutes
2000 Ausbildung in Basic Critical Incident Stress Management
2003 Anerkennung als EMDR-Trainerin über die europäische Fachgesellschaft emdr-europe und Mitarbeit als EMDR-Trainerin im EMDR-Institutes Deutschland bis Ende 2018

Supervisorin am Colleg für Psychotherapie, Psychoanalyse und Psychosomatische Medizin Chemnitz e.V., ein Jahr Ermächtigung zur Weiterbildung im Gebiet “Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Mitbegründerin der Deutschen Sektion der Internationalen Gesellschaft zum Studium des Dissoziation, ISSD
Mitbegründerin von EMDRIA-Deutschland, Vizepräsidentin bis2005
Mitbegründerin des Zentrums für Psychotraumatologie, Frankfurt
Mitglied der DeGPT, Mitbegründerin des Arbeitskreises Akuttrauma

 

Veröffentlichungen:

Bücher:

Rost C. (Hrsg.): Ressourcenarbeit mit EMDR: Vom Überleben zum Leben, 2008, Junfermann, 2. Überarbeitete und erweiterte Ausgabe 2014

Rost C. (Hrsg.): EMDR zwischen Struktur und Kreativität: Bewährte Abläufe und neue Entwicklungen, 2016, Junfermann

Rost, C. & Overkamp, B.: Selbsthilfe bei posttraumatischen Symptomen: Übungen für Körper, Geist und Seele, erscheint November 2018, Junfermann

 Artikel:

Hofmann A, Ebner F, Rost C: EMDR in der Therapie posttraumatischer Belastungsstörung. Fundamenta Psychiatrica 1997; 11:74-78.

Rost C, Hofmann A.: Die Therapie der posttraumatischen Belastungsstörung mit EMDR. Psychologie in Österreich 5/2000, S. 281-283

Rost C.: EMDR in der Behandlung von chronischen Schmerzpatienten. Zeitschrift für Psychotraumatologie und Psychologische Medizin, 2003 – Heft 3, S. 7-15

Seidler G.H., Hofmann A., Rost C.: Der psychisch traumatisierte Patient in der ärztlichen Praxis. Deutsches Ärzteblatt A 295-299 (Heft 5) 2002

Rost, C.: EMDR in der Behandlung von chronischen Schmerzen, ZPPM (Zeitschrift für Psychotraumatologie und Psychologische Medizin) 2003, Heft 3, p.7-15

Schneider, J. Hofmann, A. Rost, C. Shapiro, F.: EMDR and Phantom Limp Pain – Theoretical Implications, Case study, and Treatment Guidelines, J. of EMDR Practise and Research, Vol. 1 No 1, 2007, p. 31-45

Kapitel in Büchern:

Ebner F. & Rost C.: EMDR und Ressourcen in Praxisbuch EMDR: Modifizierungen für spezielle Anwendungsbereiche, Lamprecht F (Hrsg.) 2006, Klett-Cotta

Rost, C.: Die Arbeit mit dem Positiven – Ressourcenorganisation mit EMDR, S. 143 – 147, und:  EMDR in der Behandlung traumatisch bedingter Angststörungen, S. 149-153, 2008, in Plassmann; R. (Ed.): Im eigenen Rhythmus; Psychosozialer Verlag

Rost C. & Hofmann A.: Ressourcenarbeit mit EMDR in Schaller J. & Schemmel H. (Hrsg.): Ressourcen …. Ein Hand- und Lesebuch zur psychotherapeutischen Arbeit, 2013, 2. Vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage, DGVT-Verlag

in Hofmann, A. (Hrsg.): EMDR – Praxishandbuch zur Behandlung traumatisierter Menschen, 5. vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage, 2014 Thieme Verlag, folgende Kapitel:

Hofmann, A. & Rost, C: Das EMDR-Standardvorgehen und das Standardprotokoll, S.100-108

Rost, C. weitere EMDR-Techniken: CIPOS, Erzählgeschichten, S.116-121

Rost, C. & Hofmann, A.: EMDR in der Behandlung von akut Traumatisierter, S.133-140

Rost, C: EMDR in der Schwangerschaft und nach Geburt, S. 155-158

Hofmann, A. Rost, C. Hummel, H. & Ebner, F: EMDR in der Behandlung komplex Traumatisierter, S. 172-190

Dr. med. Karla Schmidt-Riese

Fachärztin für Psychotherapeutische Medizin, tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie, Balintgruppenleiterin (DBG), Spezielle Psychotraumatherapie (DeGPT), EMDR- Supervisorin und – Trainerin

Praxis
Kaiserstr. 61
63065 Offenbach
Telefon + Fax: 069 – 888061
E-Mail: k-schmidt-riese@gmx.de

1992 – 2002 Assistenzärztin in der stationären Psychotherapie, davon 4 Jahre stationäre Traumatherapie
seit 2002 niedergelassen in eigener Praxis

Langjährige Erfahrung mit komplextraumatisierten PatientInnen (Opfern von Misshandlung und sexualisierter Gewalt, Folteropfern) sowie akuttraumatisierten PatientInnen (Opfern von Gewaltverbrechen und Unfällen, auch im Rahmen der Berufstätigkeit).

Besonderer Schwerpunkt: traumatische Trauer

Ausbildung in EMDR seit 1995,
Ausbildung in der Behandlung dissoziativer Störungen nach der Theorie der Strukturellen Dissoziation der Persönlichkeit

Mitarbeiterin im Zentrum für Psychotraumatologie Frankfurt (ZFPT)
Mitarbeiterin beim EMDR-Institut Deutschland

Mitglied in der Deutschsprachigen Gesellschaft für Psychotraumatologie (DeGPT)
Vorstandsmitglied bei TraumaAid Germany

Seit vielen Jahren Fortbildungen im ZfPT sowie eigenständige Vortragstätigkeit im Bereich Psychotraumatologie im In- und Ausland.

Supervision und Fortbildung in Kliniken mit traumatherapeutischem Schwerpunkt. Supervision von Polizeibeamten.

Sprachkenntnisse: fließend portugiesisch, französisch

 

 

 

Martina Tiedt-Schütte
Diplom-Psychologin, Psychologische Psychotherapeutin
Verhaltenstherapeutin, Gesprächspsychotherapeutin, Traumatherapeutin, Psychoonkologin
EMDR-Supervisorin für Erwachsenentherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten, EMDR-Facilitatorin

Praxen

Seehofstr. 11
60594 Frankfurt am Main
Telefon: 0152 219 551 77
Rheinstraße 3
63325 Langen
Telefon: 06103-201691 und 0152 219 551 77

E-Mail: mtiedtschuette@web.de

Seit über 35 Jahren in eigener Praxis

Zusatzausbildung in EMDR 1992; Ausbildung zu Dissoziativer Identitätsstörung, Ausbildung nach der Theorie der Strukturellen Dissoziation der Persönlichkeit

Ausbildung zur Psychoonkologin

Mitbegründerin des Zentrums für Psychotraumatologie Frankfurt 1997

Mitarbeiterin des EMDR-Institutes Deutschland in Bergisch-Gladbach

Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Psychotraumatologie (DeGPT)

Arbeit mit Missbrauchs- und Misshandlungserfahrungen, mit traumatisierten Polizeibeamten, mit Mitarbeitern der Feuerwehr, Rettungsdienste etc; Arbeit mit allen Formen von Akut-Trauma (Überfallopfer, Unfallopfer etc.)

Arbeit mit und allen anderen Arten von Traumatisierung

Arbeit mit traumatisierten Kindern und Jugendlichen in einem Albert-Schweizer-Kinderdorf seit vielen Jahren

Seit vielen Jahren Fortbildungen im ZfPT; im Psychotherapeutischen Institut im Park in Schaffhausen (Schweiz); in der AVT Köln (Akademie für Verhaltenstherapie)

Vorträge zu allgemeiner, differentieller und spezieller Psychotraumatologie sowie zu Behandlungsverfahren in der Psychotraumatologie

Im Jahr 2018 besondere Empfehlung von FOCUS-GESUNDHEIT als Psychologische Psychotherapeutin.