Behandlung von psychosomatischen Erkrankungen und chronischen Schmerzen mit EMDR

Alles, was wir erleben, drückt sich im Kör-per aus. Wir reagieren körperlich auf äußere und innere Reize. Dies kann uns helfen, Dinge einzuordnen. Bleiben die körperlichen Reaktionen aber bestehen, so können sie langsam zu Beschwerden werden und wenn sie chronisch geworden sind, Krankheitswert bekommen. Da der Beginn meist aber langsam ist und die Heftigkeit der Beschwerden sich erst mit der Zeit steigert, ist uns der Zusammenhang zwischen auslösen-den Ereignissen und der Erkrankung meist nicht bewusst.

Wenn wir als Therapeutinnen mit Menschen arbeiten, die unter psychosomatischen Beschwerden oder chronischen Schmerzen leiden, gilt es deswegen Zusammenhänge aufzudecken, Verständnis für die Beschwerden zu bekommen, ihren Sinn im Ursprung zu erkennen und nach neuen Lösungsmöglichkeiten zu suchen. Ursprünge können belastende Situationen und Traumatisierungen sein. Deswegen macht es Sinn, die Therapien im Sinne der Traumatherapie zu gestalten mit Diagnostik, Stabilisierung, Ausbau der Selbstfürsorge, Konfrontation und Neuorientierung. An den Auslösern können wir mit EMDR ansetzen. Allerdings braucht es häufig etwas mehr Unterstützung im Prozess, um der Neigung, unangenehme körperliche Empfindungen zu dissoziieren, entgegen zu wirken. Deswegen stellen wir die Körperressource nach Forgash, das Körperprotokoll nach David Grand, den Einsatz der Spiegeltechnik, das Schmerzprotokoll von Mark Grant sowie die Vierfelder Technik vor.

Im Seminar wechseln sich Vortrag mit Übungen ab. Die Übungen haben Selbsterfahrungscharakter.

Für eine “psychohygienische” Gestaltung des Rahmens wird gesorgt.

Zeitrahmen
Samstag, den 26.10.2019
10:00 bis 18:00

TeilnehmerInnen
Die Fortbildung wendet sich an ärztliche und psychologische PsychotherapeutInnen mit abgeschlossener oder fortgeschrittener Weiterbildung, die eine EMDR-Ausbildung begonnen haben.

Für die 8 Unterrichtseinheiten werden Fortbildungspunkte beantragt

Referentin

Dr. med. Christine Rost ist Fachärztin für Psychotherapeutische Medizin und Frauenärztin, niedergelassen in eigener Praxis in Frankfurt/Main, selbständige EMDR-Trainerin, Supervisorin für EMDR und Psychotraumatologie (DeGPT)

Ort der Veranstaltung
Zentrum für Psychotraumatologie, Frankfurt
Seehofstr. 11
60594 Frankfurt

Kosten
200, – €.
Konto: Zentrum für Psychotraumatologie
Apobank Düsseldorf

IBAN: DE51 3006 0601 0206 6240 81
BIC: DAAE DE DD
Stichwort: EMDR und Psychosomatik sowie Schmerzen

Die Anmeldung wird gültig nach Eingang der Überweisung.

Bei Rücktritt bis 11.10.2019 wird eine Bearbeitungsgebühr von 30,00 € einbehalten, bei späteren Abmeldungen ist keine Rückerstattung möglich

Wegbeschreibung

Vom Frankfurter Kreuz Abfahrt Frankfurt Süd in Richtung Sachsenhausen, am nächsten Kreisel 3. Ausfahrt – die Kennedyallee immer geradeaus, geht über in die Gartenstr., die Schweizer Str. überqueren in die Walter-Kolb-Str. Dieser folgen bis zum Mainufer, dann in die Deutschherren-Ufer Straße nach rechts abbiegen, an der nächsten Ampel geradeaus fahren – das ist die Seehofstraße.

Von der A 661 am Kaiserlei Kreisel abfahren in Richtung Sachsenhausen. Der Straße einfach folgen, bis sie auf den Main zuführt. Vor dem Main links abbiegen. An der nächsten Ampel scharf nach links in die Seehofstraße.

Parkmöglichkeiten
Direkt in der Seehofstraße und den Seitenstraßen, allerdings begrenzt und zeitlich eingeschränkt

Parkhaus
Im Colosseum – großer, ovaler Bau, hinter dem Rewe, Zufahrt über die Gerbermühlstraße

Mit der Bahn
Bus 46
vom Hauptbahnhofsvorplatz in Richtung Sachsenhausen-Mühlberg nehmen. Aussteigen Haltestelle Wasserweg – ist in der Seehofstraße.

Maximale Teilnehmerzahl: 12

Rückfragen
Telefonisch: Dr. Christine Rost Tel 069 61994817 (Anrufbeantworter)
Fax: 069 61994818
E-Mail: dr.christine.rost@web.de