Supervisionstag für EMDR mit Vorstellung der Polyvagal Theorie von Stephen Porges

Die Polyvagal Theorie von Porges hilft uns besser zu verstehen, wie unsere Reaktionen auf Stress, Gefahr, Todesgefahr, aber auch Sicherheit entstehen und wie wir Einfluss nehmen können, um von einem Zustand in den anderen zu kommen.

Und Porges gibt Anregungen, wie wir als Therapeut*innen das Sicherheitsgefühl unserer Klient*innen unterstützen können und es ihnen damit leichter machen können, in eine zugewandte und aufnahmefähige Haltung zu kommen.

Diese Erkenntnisse können wir auch in den EMDR-Behandlung und EMDR-Sitzungen nutzen und damit helfen, dass die Klient*innen leichter innerhalb ihrer Toleranz für ihre Affekte bleiben können.

Der überwiegende Teil des Supervisionstages dient der Vorstellen eigener Fälle. Bitte Unterlagen mitbringen. Auch Videosupervision möglich.

Für eine “psychohygienische” Gestaltung des Rahmens wird gesorgt.

Zeitrahmen
Samstag, den 21.11.2020
10:00 bis 18:00

TeilnehmerInnen
Die Fortbildung wendet sich an ärztliche und psychologische PsychotherapeutInnen mit abgeschlossener oder fortgeschrittener Weiterbildung, die eine EMDR-Ausbildung begonnen haben.

Für die 8 Unterrichtseinheiten werden Fortbildungspunkte beantragt

Referentin

Dr. med. Christine Rost ist Fachärztin für Psychotherapeutische Medizin und Frauenärztin, niedergelassen in eigener Praxis in Frankfurt/Main, selbständige EMDR-Trainerin, Supervisorin für EMDR und Psychotraumatologie (DeGPT)

Ort der Veranstaltung
Zentrum für Psychotraumatologie Frankfurt
Seehofstr. 11, 60594 Frankfurt

Kosten
200, – €

Konto
Zentrum für Psychotraumatologie
Apobank Düsseldorf
IBAN: DE51 3006 0601 0206 6240 81
BIC: DAAE DE DD

Stichwort: Supervisionstag

Aufgrund der durch das Coronavirus bedingten unsicheren Situation bitte ich darum, die Anmeldung zunächst ohne Überweisung der Seminargebühr durchzuführen.

Bei Rücktritt bis  07.11.2020 wird eine Bearbeitungsgebühr von 30,00 € einbehalten, bei späteren Abmeldungen ist keine Rückerstattung möglich

Wegbeschreibung

Vom Frankfurter Kreuz Abfahrt Frankfurt Süd in Richtung Sachsenhausen, am nächsten Kreisel 3. Ausfahrt – die Kennedyallee immer geradeaus, geht über in die Gartenstr., die Schweizer Str. überqueren in die Walter-Kolb-Str. Dieser folgen bis zum Mainufer, dann in die Deutschherren-Ufer Straße nach rechts abbiegen, an der nächsten Ampel geradeaus fahren – das ist die Seehofstraße.

Von der A 661 am Kaiserlei Kreisel abfahren in Richtung Sachsenhausen. Der Straße einfach folgen, bis sie auf den Main zuführt. Vor dem Main links abbiegen. An der nächsten Ampel scharf nach links in die Seehofstraße.

Parkmöglichkeiten

Direkt in der Seehofstraße und den Seitenstraßen, allerdings begrenzt und zeitlich eingeschränkt.
Parkhaus: Im Colosseum – großer, ovaler Bau, hinter dem Rewe, Zufahrt über die Gerbermühlstraße

Mit der Bahn

Bus 46 vom Hauptbahnhofsvorplatz in Richtung Sachsenhausen-Mühlberg nehmen. Aussteigen Haltestelle Wasserweg – ist in der Seehofstraße.

 

Maximale Teilnehmerzahl: 12

Rückfragen
Dr. Christine Rost
Tel: 069 61994817 (Anrufbeantworter)
Fax: 069 61994818
email: dr.christine.rost@web.de